Die Angst wegklopfen: Emotion of freedom Technique

Wie EFT (Klopftechnik) – auch Tapping genannt – helfen kann

Eine Art „Klopfakupressur“ (mit Einflüssen aus der chinesischen Meridianlehre) hat sich in den letzten Jahren viele tausend Male in der Behandlung gestresster, traumatisierter Patienten bewährt. Bei der EFT oder auch Tapping genannten Behandlung werden bestimmte Punkte am Kopf und Oberkörper gezielt mit den Fingern „bearbeitet“. Die passend gesetzten Impulse können die sogenannte Amygdala, ein Kerngebiet des Gehirns, beruhigen.

Wo die Angst „zu Hause“ ist.

Das Gehirn nutzt die Angst aus Selbstschutz- bzw. Selbsterhaltungsgründen. Die schon erwähnte Amygdala ist Teil des Lymbischen Systems und an der emotionalen Bewertung sowie besonders an der Furchtkonditionierung (Analyse von Gefahrensituationen) beteiligt. Sie löst unwillkürliche Reaktionen aus, die wir Menschen allenfalls indirekt beeinflussen können. So werden wir bei Stress, Druck, Angst in ein Angriffs- oder Fluchtverhalten versetzt (fight or flight reactions).

Unser Berufsalltag, unsere moderne Lebensweise (das Fahren eines Autos im hektischen Straßenverkehr oder das Konsumieren von Action-Filmen), aber auch Unglücke überfordern oftmals unsere natürlichen Strukturen. Viele von uns kennen Muskelverspannungen, die in Folge von Stresssituationen entstehen. Unwohlsein, Stress, Angstzustände sind „innere“ Folgen einer Überforderung.

Die Klopftechnik lernen und für sich nutzen

Die Klopftechnik hilft dabei unsere Grundanspannung zu lösen. Die EFT bzw. Tapping-Behandlung macht zunächst einmal Auslöser für Angst- oder Panikgefühle bewusst und bearbeitet sie dann. Die Klopftechnik wird mit dem Aufsagen individueller Affirmationen verbunden.

So führt Tapping zu echter Entspannung, denn Blockaden lösen sich, Ängste und depressive Stimmungen lassen sich abmildern. Die EFT Klopfpunkte lassen sich relativ einfach finden, sodass Klienten später die Übungen eigenständig durchführen können.

Kombination der chinesischen Meridianlehre mit Elementen des Neurolinguistischen Programmierens und Kinesiologie.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Reiki: Energiearbeit für mehr Lebenskraft

Blockaden und negative energetische Muster lösen, Vitalität „tanken“

Rei ist die universelle Lebensenergie und Ki ist die Energie, die wir alle in uns tragen. Oder anders ausgedrückt: Reiki bezeichnet die Verbindung der allgegenwärtigen spirituellen Kraft der Einheit mit der individuellen Lebensenergie.

Durch negative Erlebnisse mit Mitmenschen, durch traumatische Erlebnisse, innere Disharmonie oder Krankheit, nimmt unsere Lebensenergie meist spürbar ab. Ängste, Blockaden und Stress rauben uns unsere Kraft. Jeder weiß um den Energieverlust, der sich in der Folge von Auseinandersetzungen psychisch sowie meist auch physisch einstellt. Wir fühlen uns ausgelaugt und „leer“. Das hat verschiedene Gründe: Menschen, die Angst und Stress haben, atmen beispielsweise oft nicht intensiv genug und zudem ungleichmäßig, bestimmte Hormone werden ausgeschüttet, unwillkürlich werden muskuläre Prozesse ausgelöst u. s. w.

Reiki: Ungleichgewichte auf energetischer Ebene ausgleichen

Die aus Japan stammende Heilmethode Reiki ist eine gute Ergänzung zu Yoga und Meditation etc. Sie unterstützt dabei Energieflüsse wieder gleichmäßiger werden zu lassen und sorgt für Entspannung.

Als Reiki-Therapeutin nutze ich die Wärmestrahlung meiner Hände, um gezielt die sieben subtilen Hauptenergiezentren (Chakren) zu avisieren und dadurch den Energiefluss entlang der Wirbelsäule zu stimulieren. Damit die Reiki-Übung gelingt und ich anregend und ordnend aktiv werden kann, muss ich zunächst die Energie in mir selbst bewusst sammeln und ausrichten.
Zwischen 15 und 30 Minuten sind zumeist eine gute Zeitspanne für eine Reikisitzung, damit sich Klienten anschließend entspannt und ausgeglichen fühlen.

Ausprobieren lohnt sich: Reiki für Ruhe, Kraft und Wohlbefinden

Der Sinn einer Reiki-Behandlung ist es, Blockaden, Stress und verschiedene Krankheitsursachen abzumindern oder aufzulösen. Die Lebensenergie soll wieder ungehindert fließen und tiefe Entspannung sowie eine innere Ruhe sollen sich einstellen.

Viele Menschen, die Reiki regelmäßig nutzen, fühlen sich anschließend vitalisiert und energetisiert. Körper, Seele und Geist kommen in eine Harmonie. Die Lebensfreude kehrt durch einen Prozess der natürlichen Reinigung und Ausrichtung zurück.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Quantenheilung: Erfolgreich transformative (spirituelle) Erfahrungen nutzen

Das Bewusstsein erweitern, Sichtweisen verändern, zu sich finden

Die Quantenheilung ermöglicht es dem Klienten, sich das ihm eigene Energiefeld umfangreich zu erschließen. Bei der Quantenheilung handelt es sich um die Erweiterung des eigenen Bewusstseins. Durch das Gespräch und die aktive Meditation nehmen wir positiven Einfluss auf die Ebenen des Denkens, des Fühlens und auf die Körperebene.

Jeder Mensch ist eine Einheit aus Körper, Geist und Seele, verfügt über ein Quantenfeld nahezu unbegrenzter Möglichkeiten. Während der Quantenheilungs-Sitzung werden die individuellen Potentiale erschlossen, die zumeist durch unseren gesellschaftlich auferlegten und klar definierten „Überlebenskampf“ verlorengegangen sind.

Gestärkte Wahrnehmungsfähigkeiten und daraus resultierende Selbstheilungskräfte sind Werkzeuge, die jedem von uns zur Verfügung stehen. Störungen und Krankheiten lassen sich damit von Grund auf verstehen und systematisch angehen. Wer sich bewusst wird, wodurch bestimmte Blockaden und Krankheiten ausgelöst werden, kann oft sehr wirkungsvoll an seiner Genesung arbeiten.

Prüfungsangst, Lampenfieber, Burnout oder Beziehungsprobleme auflösen

Negatives Denken hat seine Ursache oft in bewussten aber auch unbewussten Erfahrungen. In der Folge führt dieses Denken in enge Gassen, aus denen wir nicht mehr herauskommen. Schlimmer noch: Es führt zu Handlungen, die die Spirale nach unten verstärken zu einer gänzlich falschen, ungesunden Lebensweise mit Selbstverneinung und sogar autoaggressivem Verhalten. Mit Krankheiten macht uns unser Körper dann auf diese Fehlentwicklung aufmerksam.

Quantenheilung, wie ich sie praktiziere, zielt auf die Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung des Menschen ab. Es geht um das Bewusstwerden der eigenen Bestimmung. Bin ich die, die ich sein möchte? Bin ich der, der ich sein könnte? Und in der Folge geht es darum, den Mut zu entwickeln, Belastendes aus dem Leben zu verbannen, auszubrechen und einen neuen authentischen Weg einzuschlagen.

Aus Einstellung und positivem Denken Kraft schöpfen

Hilfe für körperliche und psychische Probleme bietet nicht selten erst der ganzheitliche Blick unter Einbezug des Unterbewussten. Ich begleite Klienten dabei, mittels Quantenheilung transformative Erfahrungen zu machen, bei denen Sie sich beobachten und lernen können. Das eigene Energiefeld wird geordnet, Wünsche und Lebensträume lassen sich erkennen, Interessen definieren und erreichen. Abhängigkeiten, Ängste, Sorgen sowie unerträgliche Anspannungen lassen sich auflösen.

Bei der Quantenheilung lassen sich – unter Einbezug aller verfügbaren bewussten und unbewussten Kräfte – neue Freiheiten und Lebensfreude für das weitere Leben gewinnen.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Geführte Meditationen für geistige, emotionale und körperliche Heilung

Loslassen und gewinnen

Ziel meiner geführten Meditationen ist es, den Klienten Wege zu ihrem Unterbewusstsein zu zeigen. Denn in einer für viele von uns anstrengend hektischen Welt ist der Rückgriff auf die ursprünglichen Ressourcen eine wichtige Kraftquelle.

Warum eine geführte Meditation? Viele Menschen haben noch wenig Erfahrungen mit dem Thema der Meditation. Bei der geführten Meditation wird den Klienten durch das Zuhören der Zugang, die Herangehensweise erleichtert. Sie werden dazu stimuliert, aktiv zu werden, machen die ersten Schritte in dieser Entspannungstechnik und entdecken, wie vielfältig Meditation helfen kann. Die Meditation nutzt das Unterbewusstsein als Energiequelle, um verschiedentlich Lebenskräfte zu aktivieren und nutzbar zu machen.

Es gibt viele Gründe, sich mit dem Thema der (geführten) Meditation zu beschäftigen!

Hier ein paar Beispiele, was Meditation leisten kann:

  • Entspannung („entstressen“)
  • Gewinn an Selbstvertrauen
  • Kräftigung und Selbstheilung
  • Veränderungsmanagement
  • Schlafschwierigkeiten beheben
  • Konzentrationsfähigkeit verbessern

Durch bestimmte Affirmationen manifestieren sich gewünschte Gedanken, Gefühle und Einstellungen im Körper. Geführte Meditationen helfen dabei, das Gehirn zu trainieren, Ziele zu fokussieren und dann auch zu erreichen, das Leben bewusster wahrzunehmen und zufriedener zu werden.

Heilung, Selbstverbesserung und spirituelles Wachstum

(Geführte) Meditationen haben eine Reihe medizinisch nachgewiesener positiver Auswirkungen auf Körper und Geist. Durch die Meditation verlangsamt sich die Herzfrequenz und die Aktivität der Gehirnwellen. Stress wird reduziert, der Blutdruck sinkt. Menschliche Wachstumshormone (HGH), die beispielsweise bei der Regulierung des Blutzuckers eine wichtige Rolle spielen, werden verstärkt ausgeschüttet. Meditation entlastet die Nebennieren und das in einer hektischen Welt überbeanspruchte endokrine System. Das hormonelle System kann wieder ins Gleichgewicht kommen und Schmerzen können reduziert werden. Meditation unterstützt die Gehirnfunktionen und steigert die Konzentrationsfähigkeit.

Die durch geführte Meditation angeregte Geist-Körper-Geist-Verbindung lindert Angstzustände, Depressionen und negative Einstellungen. Klienten fühlen sich ruhig und selbstbewusster.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

PMR nach Jacobson (Progressive Muskelentspannung)

Muskelverspannungen effektiv reduzieren oder auflösen

Die Progressive Muskelentspannung ist eine Technik, die Edmund Jacobson schon in den 1930er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt hat. Dem Arzt aus Chicago war schon als junger Mann aufgefallen, dass tiefenentspannte Mitschüler bei plötzlichen Störungen nahezu keinerlei Reaktionen des Erschreckens oder der Beunruhigung zeigten.

Aus dieser Beobachtung entwickelte Edmund Jacobson sein lebenslanges Arbeitsthema. Er konzipierte ein Verfahren, das darauf abzielt zu lernen, das Spannungsniveau der eigenen Muskulatur zu kontrollieren. Der diese Technik nutzende Klient soll nach einer „Lernzeit“ automatisch „negative“ Spannungen überwachen und lösen können.

Bei seinem Entspannungstraining geht es um die Senkung von Stress und Angst mittels der gezielten Reduktion übermäßiger Muskelanspannung. Bei seinen Entspannungsübungen werden meist die großen Muskelgruppen entspannt (angefangen bei den Füßen über die Waden, Beine, Hände, Arme, den Rücken bis hin zum Gesicht).

Psychischen und physischen Stress reduzieren

Das Autonome Nervensystem (ANS), welches der bewussten Kontrolle durch den Menschen weitgehend entzogen ist, mobilisiert den Körper bei Panik, Phobien, Angstzuständen oder sonstigen Überlastungen. Das Alarm- und Aktivierungssystem versetzt den Menschen in den „Flucht- oder Kampfmodus“. Bei Stress werden die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol freigesetzt, die Atem- und Herzfrequenz steigen an, es kommt zu einer verstärkten Durchblutung der Muskulatur bis hin zu schmerzhaften Verspannungen.

Auslöser von übermäßiger Anspannung können verschiedene Stressoren sein. Prüfungsangst, Präsentationsangst, Mobbing, Armut, eine negative Einstellung zum Beruf oder zu einer Partnerschaft, Reizüberflutung u. v. m.

Wohlempfinden und Gesundheit wiederherstellen, entspannter leben!

Die Verminderung des Muskeltonus / der Muskelanspannung lässt sich durch die progressive Muskelentspannung erreichen. Bestimmte Muskeln werden vor dem Entspannen zunächst angespannt, um Aufmerksamkeit auf diese Muskelgruppe zu lenken.

Durch gezielte Übungen wird die sympathische Erregung auf Dauer abgeschwächt, die Atmung wird gezielt verlangsamt bzw. normalisiert. Die Progressive Muskelentspannung hilft, bestimmte psychische und physische Stress-Störungen zu therapieren und sie aktiviert die Produktion von körpereigenen Opiaten.

Die Progressive Muskelentspannung, wie ich, Natascha Bolten, sie in meiner Kölner Praxis anbiete, eignet sich aber auch sehr gut zur Prophylaxe bei Menschen, die in anstrengenden Berufen oder besonderen Lebenssituationen sind und es erst gar nicht so weit kommen lassen wollen.

Ich freue mich, wenn Sie das kostenfreie Erstgespräch in Anspruch nehmen!

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Mit Fantasiereisen loslassen und entspannen (geführte Bilder-Reisen)

Eine angenehme Selbstentspannung bei der Reise in das Ich

Fantasiereisen sind eine tolle Möglichkeit, Abstand zum Alltag zu gewinnen. Das Ziel einer solchen Übung ist die Implementierung autogener Trainingsformeln. Das mit der Vorstellung spielende Verfahren schafft Abstand zu dem, was uns im Alltag grübeln lässt oder gefangen hält.

Durch einen Leser werden bei Fantasiereisen bildreiche Geschichten vorgetragen, die dazu führen können und sollen, dass der Zuhörer Stresssituationen hinter sich lässt und sich in die Fantasiewelt „hineinbegibt“. Langsam und mit ruhiger Stimme werden bewusst bildreiche Geschichten zum Träumen und Entspannen vorgetragen. Oft werden Sinneseindrücke nuancenreich beschrieben. Den „Reisenden“ wird ausreichend Zeit eingeräumt, um in bestimmten Situationen mit vielen positiven Sinneseindrücken zu „verweilen“.

Die individuelle Vorstellungskraft und damit einhergehend bestimmte positive Emotionen werden fokussiert. Freude, Freiheit, Wohlbefinden werden durch die Phantasiereisen geweckt, um so auf beabsichtigte Entspannungsmechanismen hinzuwirken.

Ein mentales Erleben hilft zu regenerieren

Die Konzentration auf die fantasievollen Reisen zielt darauf ab, im hektischen Alltag das mentale Gleichgewicht wieder zu gewinnen und es zu stabilisieren. Die sich gut „anfühlenden“ Gedanken beeinflussen in der Folge meist auch das tatsächliche Körperempfinden. Sie aktivieren die Selbstheilungskräfte der Klienten.

Phantasiereisen entführen den Zuhörer in bunte Frühlings-Landschaften oder an zauberhafte Küstenregionen. Regelmäßige Übungen stärken die eigenen Kräfte gezielt, positive Ausgänge bzw. Fluchten aus Stresssituationen herbeiführen zu können. Bilder prägen sich auch längerfristig ein, werden abrufbar und sorgen so für eine positive Energie. Während der Übungen werden Achtsamkeit und Konzentration gestärkt. Körper, Geist und Seele werden gleichsam erreicht.

Sie interessieren sich für eine entspannende geführte Fantasiereise für sich oder Angehörige, Einzelpersonen oder Gruppen? Meine Leistungen biete ich Ihnen gerne vor Ort oder aber per PC an.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Ganzheitlicher Prozess („The Wholeness process“) nach Connirae Andreas

Wege zu einer neuen Selbstwahrnehmung

Die promovierte amerikanische Kinder- und Jugendpsychologin Connirae Andreas hat aus ihren Praxiserfahrungen und unter Berücksichtigung fernöstlicher Meditationstechniken das Konzept der Ganzheitsarbeit entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Modell, das Ängste, Verlustschmerzen, überzogene Selbstkritik, Scham- und Schuldgefühle auflösen helfen kann und darüber hinaus persönliches Wachstum und Spiritualität anregen möchte.

Bei Wholeness Work geht es zunächst um einen Reflexionsprozess, um eine Analyse der Ich-Wahrnehmung. Einfühlsam wird geklärt, welche Trigger und innere Leitsätze für Blockaden oder Probleme verantwortlich sind. Oft haben sich bei Klienten Wahrnehmungspositionen und Glaubenssätze entwickelt und verfestigt, die diese im Laufe Ihres Lebens von ihrer Umwelt erlernt haben. Diese beeinflussen dann massiv die Denk- und Verhaltensmuster. Dysfunktionale Muster haben sich herausgebildet und manifestiert, die dann das Denken, Fühlen und Handeln negativ einschränken.

Das fesselnde Mangelbewusstsein hinter sich lassen

Das Konzept der Wholeness Work nutzt Erkenntnisse der fernöstlichen Spiritualität und der neurolinguistischen Programmierung. Ein strukturierter Veränderungsprozess wird mit dem Ziel angestoßen, das natürliche und ursprüngliche Selbstwertgefühl wieder freizulegen. Wholeness Work unterstützt Klienten gezielt dabei, das eigene Potenzial zu entfalten und wieder Zugang zu innerer natürlicher Weisheit, Mitgefühl und Kreativität zu erhalten.

Gerade Menschen mit Beziehungsproblemen, Schlafstörungen, Burn-Out Symptomen kann der Ganzheitliche Prozess effektiv helfen. Alte hemmende Muster werden verlernt, neue Fähigkeiten kommen hervor. Ein unverstellter Umgang mit eigenen und fremden Emotionen wird erlernt. Das Handling komplexer Situationen wird einfacher, die Selbstbehauptung und damit das Stressmanagement verbessern sich.

Der Ganzheitliche Prozess ist ein Verfahren, das sich sehr gut bewährt hat und das eigene Wohlbefinden nachhaltig steigern kann.

Sie interessieren sich für diese Technik? Gerne können wir in meiner Kölner Praxis oder auch per Video-Konferenz einen ersten kostenfreien Besprechungstermin vereinbaren!

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Hypnose: In einen tieferen Bewusstseinszustand eintreten

Gehirnareale stimulieren, gewünschte Veränderungen herbeiführen

Das Wort Hypnose wird im therapeutischen Umfeld mit einer ganzen Reihe von hilfreichen, komplexen Behandlungstechniken verbunden. Bei der Hypnose, wie sie hier thematisiert wird, handelt es sich um eine Art des erweiterten Bewusstseinszugangs. Das Unterbewusstsein des Klienten wird in einem besonders entspannten Zustand angesprochen.

Während der Hypnose soll sich der Fokus der behandelten Person ändern. Die Aufmerksamkeit wird während einer tiefen psychischen und physischen Entspannung auf Gedächtnisspuren („verschüttete Erlebnisse“), Gefühle oder Empfindungen gerichtet. Während der Sitzung werden verschiedene Hypnosestufen durchlaufen. Mit Hilfe dieses Zugangs zu der „inneren Welt“ lassen sich Selbsthilfekräfte aktivieren, um so negative Verhaltensweisen oder Emotionen abzuändern.

Hypnose als Chance eines vertieften Lernens nutzen

Unsere (frühen) Erfahrungen bestimmen unser „Ich“. Es sind viele unterschiedliche Stimuli, die uns das Leben Erlernen lassen bzw. unser Bild von den Erwartungen des Umfelds an uns prägen und unser Selbstbild beeinflussen. Neuronale Vernetzungen im Gehirn bauen sich auf und bestimmen in der Folge Denkmuster und Verhaltensweisen. Durch negative Erfahrungen können sich beängstigende oder traumatische Strukturen im Unterbewusstsein festsetzen.

Hier setzt die Behandlung mittels Hypnose an. Denn ähnlich, wie wir es aus dem Bereich der Software kennen, so können wir „Schadware“ zu Teilen überschreiben oder umprogrammieren. Hypnose kann also dazu genutzt werden, bestimmte belastende Denkmuster und Gefühle zurückzudrängen und durch neue positive Denkmuster zu ersetzen. Im Trance-Zustand lassen sich Situationen neu („virtuell“) nacherleben, was sich durch elektrische Aktivitäten in den dazugehörigen Gehirnarealen tatsächlich nachweisen lässt.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Die Aroma-Touch-Behandlung

Entspannen und abschalten bei der Behandlung mit wohltuenden Ölen

Die Aroma-Touch-Behandlung wird mit acht verschiedenen therapeutischen Ölen durchgeführt. Neben der Entspannung der Rückenmuskulatur werden vor allen Dingen die Fußreflexzonen angesprochen. Die Massage ist ein weiterer Baustein um Körper, Geist und Seele zu entspannen. Stress lässt sich reduzieren und eine angenehme Leichtigkeit stellt sich beim Behandelten ein. Die sanfte AromaTouch-Behandlung ist wohltuend und reinigend.

Bei der Behandlung mit den natürlichen ätherischen Ölen von dōTERRA wird das autonome Nervensystem angeregt. Neben der bereits beschriebenen Entspannung wird das Immunsystem gestärkt, Entzündungsreaktionen im Körper werden reduziert und das Gleichgewicht der physiologischen Körperfunktionen wird hergestellt.

Bei der halbstündigen oder einstündigen Behandlung werden unterschiedliche Ölmischungen beispielsweise mit Lavendel, Teebaumöl, Wildorange, Eukalyptus, Rosmarin, Zypresse, Pfefferminze oder auch Grapefruit eingesetzt.

...
mehr Lesen
weniger Lesen

Ein erstes Kennenlernen

In dieser ersten Begegnung schaffen wir die Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Arbeit.

MEHR

Gesundheits-
coaching indoor

Oft ist ein geschützter Raum das, was uns beim Entspannen hilft.

MEHR

Gesundheits-
coaching (outdoor)

Gesundheit und Natur sind eng miteinander verbunden.

MEHR